• HfG-Rundgang-Preis 2016
  • Am 8. Juli 2016 wurde Maria Thrän mit dem Künstlerhilfe HfG-Rundgangpreis 2016 ausgezeichnet.

    Sie erhielt den mit EUR 2.000,00 dotierten Preis für ihre Arbeit „Immaterialität der Oszillation 2.0 - Dreiklang für vertikale Schwingungen“.

    "Drei Klaviersaiten – unterschiedlich lang und stark – schwingen vertikal an drei verschiedenen Punkten im Raum. Sie verbinden je einer Säule mit der Decke. Ein disharmonischer Dreiklang ertönt aus den Lautsprechern – ein pulsierender, lebendig schwebender Sound. Für die Künstlerin Maria Thrän ist die Frage zentral, wie man einen Ton in eine analoge Sichtbarkeit übertragen kann, die räumlich erfahrbar ist. Die Klaviersaiten sind in je einer architektonischen Konstruktion aus Stahl und Beton gespannt und werden durch ein Feedback-System aus Elektromagneten angeregt und mit einem Tonabnehmer rückgekoppelt. Dadurch schwingen die Saiten auf und verschiedene Töne können digital abgenommen werden. Gleich einem Monochord macht die Installation akustische Phänomene wahrnehmbar – wie den Zusammenhang zwischen Tonhöhe und Saitenlänge, der Bildung von Obertönen, sowie der Resonanz und Schwingung – und lädt die Besucher*innen zu einer audiovisuellen Ortsbegehung ein. Durch hochfrequentierte LEDs werden diese Schwingungen optisch nachgezeichnet und so deren Amplituden visuell sichtbar gemacht. Dabei erscheint eine einzige vibrierende Saite als zwei, drei oder mehr stehende Wellen im Raum. Ist die Frequenz der LED mit der Saitenfrequenz synchronisiert, entsteht gar eine optische Täuschung – die Saite scheint an ihrem Ende still zu stehen. Ein Spiel mit unterschiedlichen Frequenzen ermöglicht es der Künstlerin, verschiedene visuelle Effekte erfahrbar zu machen und eine außergewöhnliche musikalische Stimmung zu erzeugen. Durch die Beobachtung und künstlerische Interpretation eines physikalischen Versuchsaufbaus wird bei "Immaterialität der Oszillation 2.0" Klang visuell in Szene gesetzt und akustische Schwingungen für die Betrachter*innen zu einer herausragenden ästhetischen Erfahrung." Text: Carina Premer

    Maria Thrän studiert in den Fächern Elektronische Medien - Prof. Alexander Oppermann - und Experimentelle Raumkonzepte - Prof. Heiner Blum.

    Ein Video der ausgezeichneten Arbeit ist abrufbar unter https://vimeo.com/mariathraen

    Kuratorin: Christiane Cuticchio
  • Städelschule-Rundgang-Preis 2016
  • Valentina Knezevic ist mit dem Künstlerhilfe-Städelschule-Rundgang-Preis 2016 ausgezeichnet worden.
    Der Preis ist mit 2.000 Euro dotiert. Valentina Knezevic studiert seit 2013 in der Filmklasse von Prof. Douglas Gordon.
    Sie wurde 1980 in Split, Kroatien, geboren. Heute lebt und arbeitet sie in Frankfurt am Main.

    Kuratorin: Anne-Marie Beckmann
  • Kunstaktion "Alle für Alle" am 26.11.2015
  • PRESSEMITTEILUNG

    Die Kunstauktion „Alle für alle“ des Frankfurter Vereins für Künstlerhilfe e.V. nahm insgesamt 62.000 Euro ein und hat damit „alle Erwartungen übertroffen“, wie Harald Meyer, Vorsitzender des Vorstands des Vereins, abschließend feststellte.

    Die Versteigerung fand hoch über den Dächern Frankfurts in der 49. Etage der Zentrale der Commerzbank AG am Kaiserplatz statt. Sie umfasste 32 Werke, die von der Auktionatorin Anja Döbritz-Berti (Kunst- und Auktionshaus Döbritz, Frankfurt a. M.) versteigert wurden. Die Kunstwerke stammen von 31, inzwischen international renommierten Künstlern und Künstlerinnen, die vomals selbst durch die Künstlerhilfe gefördert worden waren und so zur Unterstützung der nachfolgenden Generation junger Absolventen der Städelschule Frankfurt und der HfG Offenbach beitragen.

    Die versteigerten Werke kamen aus den Händen von Karolin Back, Viola Bittl, Karsten Bott, Graziano Capitta, Il-Jin Atem Choi, Jos Diegel, Lena Ditlmann, Gerald Domenig, Bea Emsbach, Tamara Grcic, Marcus Gundling, Florian Heinke, Michael Kalmbach, Michel Klöfkorn, Jürgen Krause, Martin Liebscher, Lilly Lulay, Sandra Mann, Martin Neumaier, Emilia Neumann, Justine Otto, Hans Petri, Anke Röhrscheid, René Schohe, Ernst Stark, Stefan Stark, Manfred Stumpf, Nasan Tur, Annika van Vugt, Herbert Warmuth und Martin Wenzel.

    Nach der Begrüßung durch den Vorsitzenden des Aufsichtsrats der Commerzbank AG, Klaus-Peter Müller, und durch den Vorsitzenden der Künstlerhilfe, Harald Meyer, stellten Andreas Bee und Daniel Schierke die 32 Werke vor und initiierten jeweils ein lebhaftes Bietergefecht.
  • Rundgangpreise
    2015
  • Der mit 2.000 Euro dotierte HfG Rundgang-Preis der Künstlerhilfe Frankfurt wurde in diesem Jahr an Martin Kreitl aus der Klasse Heiner Blum verliehen.

    Kuratorin: Christiane Cuticchio:

    „Martin Kreitl kommt aus einem Dorf in Bayern und ist ganz frisch und echt. Den Preis erhält er für „Stück Werk Arbeit“ eine Textvorlage, von ihm in ein eigenes schwarz-weißes Setting umgesetzt. Es handelt sich dabei um ein Drama, geschrieben für zwei Personen, geteilt in drei Teile. Der erste Teil „Stück“ ist vorhanden. „Werk“ und „Arbeit“ werden folgen. Ein kleines Buch komplettiert die Sache. Es enthält die Texte und die Regieanweisungen. „Stück“ könnte als Theaterstück aufgeführt werden, aber auch als philosophische Übung gesehen werden, oder als Aneinanderreihung von Themen die uns alle bewegen. Die Arbeit ist keineswegs perfekt enthält viel Potential und hat Tiefgang“.

    Mehr über Martin Kreitl unter www.martinkreitl.com

    ______________

    Außerdem wurde Riccardi Paratore anlässlich des diesjährigen Städelschule-Rundganges am 13. Februar mit dem Rundgangpreis der Künstlerhilfe ausgezeichnet. Der Preis ist mit 2.000 Euro dotiert.

    Kurator: Prof. Philippe Pirotte
  • 30Jahrfeier der
    Künstlerhilfe Frankfurt
  • 30Jahrfeier der Frankfurter Künstlerhilfe in der Staatlichen Hochschule für Bildende Künste (Städelschule) in Frankfurt am Main.

    Am 22. November 2012 wurden vor über 200 Gästen die in den Jahren 2010 und 2011 ausgezeichneten Künstlerinnen und Künstler von Ihren Kuratoren vorgestellt.

    Die Preisträger sind Florian Albrecht-Schoeck, Viola Bittl, Carolin Brandl, Jos Diegel, Marcus Gundling, Leonard Kahlcke, Valentina Stanojev, Stefan Stark, Tomislav S. Vukic, Holger Wüst und Hendrik Zimmer.

    Angesichts des 30jährigen Bestehens der Frankfurter Künstlerhilfe hoben die Kuratoren und Dr. Heike Hambrock, Leiterin des Kulturausschusses der Stadt Frankfurt am Main, sowie der scheidende Vorsitzende, Dr. Michel von Aufschnaiter, und seine Nachfolgerin, Anna-Katharina Momberger, den wesentlichen Beitrag der Frankfurter Künstlerhilfe für die Frankfurter Kunstszene besonders hervor.
TOP